Naturspiritualität Rauhnächte Rituale

Was zu den Rauhnächten räuchern?

HinweisDisclaimer
Dieser Beitrag gehört zur Artikel-Reihe "Der große Rauhnächte Guide". Der Text enthält mit einem * markierte Partnerlinks d.h. wenn ihr den Links folgt und Waren erwerbt, erhalte ich ggf. eine Provision. Mehr dazu findet Ihr in den Datenschutzrichtlinien und bei der Werbekennzeichnung
Alle auf dieser Seite enthaltenen Empfehlungen und Hilfsansätze stellen keine Heilbehandlung, kein Heilversprechen und auch keine Diagnose dar. Sie ersetzen keine ärztliche, psychologische oder psychotherapeutische Untersuchung, Diagnose oder Behandlung. Alle Aussagen und Empfehlungen basieren auf meiner persönlichen Erfahrung und meinem aktuellen Wissensstand. Meine subjektiven Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit oder Allgemeingültigkeit. Schau, was du für dich mitnehmen kannst, lass dich inspirieren und geh deinen eigenen Weg. Beachte in Bezug auf Meditationen & Yoga bitte auch die Risiken und Nebenwirkungen.

Ein verbreiteter Brauch ist das Räuchern von Kräutern und Harzen in den Rauhnächten. Um das eigene Zuhause, sowie Mensch & Tier vor Unheil zu schützen, werden Pflanzen und Harze verräuchert und in allen Räumen verteilt. Was genau du zu den Rauhnächten räuchern kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Zu den Rauhnächten soll die Heil- und Schutzwirkung der Pflanzen und Harze besonders stark sein.

Bereits das Sammeln heimischer Kräuter und Harze ist ein Ritual, das sich wunderbar in die Rauhnächte-Praxis einbinden lässt und zudem dazu führt, dass du dich mit der Natur verbindest, etwas für dich tust, kreativ bist und zur Ruhe kommst.

Weiterführende Artikel:

 

Wie wirken Kräuter?

Im Gegensatz zu Edelsteinen, ist die Wirkung vieler (Heil-)Kräuter wissenschaftlich und ärztlich bestätigt und gesellschaftlich einigermaßen anerkennt (zumindest in Form von z.B. Tees oder Arzneimitteln).

Pflanzen haben, je nach Art und Umfang der enthaltenen Inhaltsstoffe, unterschiedliche Wirkungen auf unseren Organismus. Bestimmte Inhaltsstoffe können positive Wirkungen in Gang setzen und so zahlreiche Beschwerden und Krankheiten lindern oder heilen.

Wie die Pflanzen im Einzelnen wirken hängt also maßgeblich von der jeweiligen Zusammensetzung, der Art der Dosierung und der Anwendung ab. Mögliche Wirkungen sind antibakteriell (z.B. Salbei), durchblutungsfördernd (z.B. Arnika), entzündungshemmend (z.B. Brennessel), schleimlösend (z.B. Spitzwegerich) schmerzlindernd (z.B. Nelke), harntreibend (z.B. Birke) oder beruhigend (wie z.B. Baldrian).

Wie wirken Kräuter beim räuchern?

Beim Räuchern werden Duftstoffe und ätherische Öle der Pflanzen freigesetzt. Die dadurch entstehenden Gerüche können unser psychisches und körperliches Wohlbefinden nachgewiesener Maßen positiv beeinflussen.

Das Räuchern von Kräutern & Harzen kann beruhigen, vitalisieren, anregen, für mehr Konzentration und Inspiration sorgen, unsere Achtsamkeit schulen, Prozesse (z.B. Heilung & Abschied) unterstützen und Gefühle positiv (wie auch negativ) beeinflussen. 

In Räumen kann das Räuchern von Kräutern zusätzlich für mehr Klarheit, Leichtigkeit, Energie und/oder Entspannung sorgen.

Was zu den Rauhnächten räuchern?

Wie immer bist du absolut frei in deiner Wahl. Ich bin der Meinung das all das, was dir gut tut und sich gut anfühlt auch passend ist. Es gibt keine “festen Regeln”, kein richtig oder falsch (von dem verräuchern giftiger oder verbotener Substanzen mal abgesehen).

Ich persönlich mag getrocknete (und ganz besonders selbst gesammelte) Wildkräuter und Harze (z.B. Fichtenharz) am liebsten. Für mich fühlt sich das “ursprünglicher” und natürlicher an.

Das Räucherwerk selbst zu sammeln kann außerdem zu einem schönen Ritual werden und dabei helfen, sich stärker mit der Natur zu verbinden.

Die gesammelten Werke räuchere ich dann mit einem Holz-Räucher-Stövchen* oder mit Räucherkohle in einer feuerfesten Räucherschale* mit Sand (du brauchst keinen “speziellen” Räuchersand, es reicht Sand aus dem Sandkasten).

Neben Kräutern & Harzen kannst du auch Räucherkegel*, Räucherstäbchen* oder Räucherbündel* nutzen. 

Passende Kräuter & Harze für die Rauhnächte
(ich habe die jeweiligen Kräuter/Harze nach den Wirkungen eingeordnet, die ihnen häufig zugesprochen werden)

Für Glück: Zur Reinigung: Für Schutz & Abwehr: Zum Orakeln: Zur Meditation: Für Kraft & Erkenntnis : Für Harmonie & Liebe: Für den Übergang:

Die angegebenen (Heil-)Wirkungen stellen keine Empfehlung zur Therapie dar.

Besondere Buchempfehlungen*

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.