Räuchern

Spirituelle Räucherarten und ihre Vor- und Nachteile

Werbung
Dieser Artikel enthält mit einem * markierte Partnerlinks. Wenn du ein Produkt über diesen Link kaufst, erhalte ich ggf. eine Provision. Der Kaufpreis bleibt für dich gleich. Mehr dazu findest du in den Datenschutzrichtlinien und bei der Werbekennzeichnung

Für mehr Achtsamkeit: Die Ausführungen auf dieser Seite stellen keine Heilbehandlung, kein Heilversprechen und keine Diagnose dar. Sie ersetzen keine ärztliche, psychologische oder psychotherapeutische Untersuchung, Diagnose oder Behandlung. Sie basieren auf meiner persönlichen Erfahrung und meinem aktuellen Wissensstand und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit oder Allgemeingültigkeit.

In diesem Artikel erfährst du mehr über die unterschiedlichen Räucherarten und ihre Vor- sowie Nachteile. So kannst du für dich entscheiden, welche Räucherart für dich am besten geeignet ist. Außerdem erfährst du, welche Räucherart den meisten Rauch entwickelt und welche sich besonders gut zur Beduftung eines Raums eignet.


Räucherarten und ihre Vor- und Nachteile

Es gibt zahlreiche Räucherarten, die je nach Kulturkreis und Zweck ganz unterschiedlich ablaufen. Ihre individuellen Vor- und Nachteile richten sich vor allem nach den eigenen Vorlieben und dem Zweck des Räucherns. Im Folgenden stelle ich dir die beliebtesten Räucherarten vor.


Für mehr Achtsamkeit: Informiere dich im Vorfeld über die Risiken und Nebenwirkungen des Räucherns. Lasse das glimmende Räucherwerk / die Kohle nicht unbeaufsichtigt stehen und nutze feuerfeste Gefäße (mit etwas Sand darin). Heiße Kohle glüht noch mehrere Stunden. Es besteht Brandgefahr! Nicht in der Nähe von Schwangeren, Kindern und Tieren räuchern.

Räuchern mit Kohle

Diese Räucherart gilt als die älteste und kraftvollste. Durch den direkten Kontakt des Räucherwerks mit der Glut ergibt sich eine starke Rauchentwicklung. Das Räuchern auf Räucherkohle* wird vor allem zur kraftvollen Klärung des Raumklimas, in Schutzritualen und im Freien genutzt.

Geräuchert wird mit Räucherkohle* in feuerfesten Räuchergefäßen wie Räucherschalen* (auch auf Etsy erhältlich*) oder Räucherpfannen*. Hier geht es zur Anleitung zum Räuchern mit Kohle.

Vorteile

  • sehr kraftvoll
  • größte Rauchentwicklung
  • Duft einiger Harze kommt besonders gut zur Geltung
  • hat etwas Ursprüngliches und Rituelles

Nachteile

  • hohe Brandgefahr
  • starke Rauchentwicklung (dadurch nicht überall umsetzbar)
  • Rauchmelder können auf den Rauch reagieren
  • hoher Zeitaufwand (Kohle muss durchglimmen)
  • Räucherwerk verkohlt schnell
  • einzelne Duftkomponenten ggf. nicht gut wahrnehmbar
  • je nach Kohle-Art zu Beginn unangenehmer Geruch
  • beim Verbrennen wird Feinstaub freigesetzt

Räuchern mit Räucherstövchen

Bei dieser Räucherart wird das Räucherwerk auf ein Sieb oder eine Metallplatte gelegt. Das Sieb/die Platte befindet sich über einer Kerze. Ich empfehle ein höhenverstellbares Holz-Räucher-Stövchen* (auch auf Etsy* erhältlich). Hier geht es zur Anleitung zum Räuchern mit Räucherstövchen.

Vorteile

  • unkompliziert in der Anwendung
  • Anfänger*innen freundlich
  • überall einsetzbar
  • geringer Verbrauch des Räucherwerks (durch schonende Erhitzung)
  • moderate Rauchentwicklung
  • einzelne Duftkomponenten (insbesondere der Pflanzenteile) besser wahrnehmbar

Nachteile

  • Reinigung des Siebs bei der Verwendung von Harz mühselig
  • Harz kann durch das Sieb in die Kerze tropfen / kleine Pflanzenteile in die Kerze fallen
  • “rituelles Feeling” fehlt

Räuchern mit Räucherbündeln

Eine weitere Möglichkeit Pflanzen zu verräuchern sind sogenannte Räucherbündel (auch “Smudge Sticks” genannt). Verschiedenen Pflanzen werden frisch zusammen gebunden, getrocknet (siehe auch meine Anleitung zum Räucherbündel Selbermachen) und im Anschluss an einer offenen Feuerquelle (Kerze/Feuerzeug/Streichholz) angezündet. Hier geht es zur Anleitung zum Räuchern mit Räucherbündel.

Vorteile

  • Räucherbündel sind in der Anwendung sehr mobil und eignen sich deshalb gut zum Ausräuchern von Räumen
  • gute Rauchentwicklung
  • lassen sich gut selbst herstellen

Nachteile

  • glimmende Pflanzenteile können aus dem Bündel fallen und Brandflecken verursachen
  • Rauchmelder können auf den Rauch reagieren
  • Räucherwerk verbrennt schnell
  • beim Verbrennen wird Feinstaub freigesetzt

Räuchern mit Räucherstäbchen oder Räucherkegeln

Beliebt und bekannt ist das Räuchern mit Räucherstäbchen* oder Räucherkegeln*. Hier wird das jeweilige Räucherwerk in entsprechende Halter gestellt (wie Räucherstäbchen-Halter* oder Räucherfiguren*).

Vorteile

  • sehr kostengünstig
  • einfache und schnelle Anwendung
  • flexibel einsetzbar
  • kein besonderes Wissen/Zubehör erforderlich

Nachteile

  • insbesondere Räucherstäbchen sind oft mit synthetischen Zusatzstoffen belastet
  • schwer dosierbar
  • beim Verbrennen wird Feinstaub freigesetzt
  • Düfte sind bei empfindlichen Menschen und Tieren häufig sehr unbeliebt und können Nebenwirkungen (wie z.B. Kopfschmerzen) auslösen

Außergewöhnliche Räucherhalter*:


Weiterführende Artikel rund um das Räuchern:


Hat dir der Artikel gefallen? Dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar und teile den Artikel mit Menschen, die das Thema auch interessieren könnte. Danke für deine Unterstützung!

Hinterlasse einen Kommentar