Wertfreie Wahrnehmung

Frau Achtsamkeit

Frohnatur! - Philosophin! - Tiefgängerin! Liebt die Natur und das Leben und versucht täglich besser darin zu werden.

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Valentin sagt:

    Hey,
    ich bin gerade zufällig über deinen Artikel gestolpert und möchte kurz meine Erfahrung teilen. Etwas komplett rein wahrzunehmen, ohne einen geistigen Filter davor, ist schwer. Unser Verstand projiziert quasi jederzeit vergangene Erfahrungen oder zukünftige Vorstellungen in den gegenwärtigen Moment herein, wodurch Bewertungen entstehen. Manchmal ist es sehr offensichtlich, meist aber eher subtil, auf einer unterbewussten Ebene. Dieses Projizieren zu unterbinden, um die Welt wie ein neugeborenes Kind zu sehen (die Analogie gefällt mir ganz gut :D), ist dennoch möglich. Um genau zu sein glaube ich, dass es der natürlichste Zustand ist, in dem man nur sein kann. Komplett im Hier und Jetzt, reines Sein. In tiefer Meditation, Verbundenheit mit der Natur oder einfacher Achtsamkeit bei dem, was man gerade macht, lässt sich manchmal ein Einblick in diesen zeitlosen Zustand erhaschen.

    Liebe Grüße,
    Valentin

  1. 27. Februar 2017

    […] habe letzte Woche ja bereits angekündigt, dass mein Fokus gerade ein bisschen auf der wertfreien Wahrnehmung liegt. Zum einen, weil ich das Thema unglaublich spannend finde, zum anderen aber auch, weil ich […]

  2. 6. März 2017

    […] verpasst, sondern auch, wie nervig manche Situationen sind. Im Zuge dessen war ich wieder bei der wertfreien Wahrnehmung und der Frage, ob Routine eigentlich automatisch zu Wertfreiheit führt ?! Könnte man ewig so […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.