#mindfulmonday Achtsamkeitsübung – wertfreie Wahrnehmung

Frau Achtsamkeit

Frohnatur! – Philosophin! – Tiefgängerin!
Liebt die Natur und das Leben und versucht täglich besser darin zu werden.

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Pastikarina sagt:

    Hello Frau Achtsamkeit,
    ich hab tierisch Bock auf diese Übung, sie wird mir bestimmt schwerfallen (schon alleine, weil ich so ein Werte-Typ bin. Aber bei deinem Beispiel habe ich eine Frage: „Ich höre die Autos vorbei rauschen“ ist doch schon wertfrei oder? Wenn ich denken würde: ich höre ein Auto laut vorbeirauschen“, wäre das doch eher wertend – glaube ich zumindest. Geht es denn vereinfacht gesagt darum, Adjektive auszublenden?

    Versuchen tu ich es jedenfalls!
    Liebe Grüße
    Karina

    • Hellosen liebste Karina,

      so hab ich das auch gedacht. Aber ich hab dann folgendes gelernt:
      Ich weiß, dass draußen Autos herfahren, weil ich da z.B. wohne / täglich her gehe oder die Autos gesehen habe. In dem Moment, wo ich aber wertfrei wahrnehmen will und man es ganz auf streng auf das reduziert, was es ist, dann kann ich in dem Moment, wo ich z.B. auf dem Boden sitze und nur etwas höre, nicht zu 100% wissen, dass es tatsächlich Autos sind. Ich nehme das nur an. Das reine Annehmen ist dann schon eine Vermutung = Wertung. Es könnte z.B. auch einfach jemand mit nem Rekorder vor mir stehen und Autogeräusche abspielen. Im Gesamten werte ich meine Eindrücke (ah ich bin vor 20 Minuten hier her gegangen, da waren Autos!) und bringe sie zu einer Annahme.

      Total verrückt erstmal (und natürlich schon sehr kleinlich gewissermaßen) aber wenn man drüber nachdenkt irgendwie auch logisch. Glaub mit diesem kleinlichen Gedanken ist die Übung sogar noch viel tiefer zu „erledigen“ oder?

      • Pastikarina sagt:

        In der Tat sehr sehr deep! Vielleicht aber auch zu schwer am Anfang eines Weges. Ich versuche es diese Woche auf jeden Fall, möglicherweise steige ich aber dann auf die light-Version um, mal kucken. Aber alleine, dass man sich damit beschäftigt, löst schon ganz neue Gedanken im Hirn aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.