Kategorien
Achtsamkeit Inspiration

Meine drei Lieblings Achtsamkeits Apps

🛈 Werbekennzeichnung: Diese Seite enthält unbezahlte Werbung und/oder mit einem * markierte Partnerlinks. Wenn du den Links folgst und etwas kaufst, erhalte ich u.U. eine Provision. Der Preis bleibt für dich gleich. Mehr dazu liest du in der Werbekennzeichnung, beim Thema Transparenz und den Datenschutzrichtlinien.

Ich gestehe: eigentlich ist es mir zuwider, mein Handy zu nutzen, um mehr Achtsamkeit in mein Leben zu bringen. Meine Generation gehört zu denen, die das Leben mit und ohne die neuen Medien kennen und sehr vieles hat mir, bezogen auf einen achtsamen Alltag, ohne Internet-Gedöns, wirklich besser getan. Aber es ist eben Fluch UND Segen zugleich.

Der Segen besteht darin, dass man, wo immer man ist, unter Anleitung Achtsamkeit üben und/oder sich in „Krisensituationen“ entspannen kann. Mir persönlich fällt es leichter, wenn ich eine Art Leitfaden habe, der mich durch die jeweilige Übung durchführt. Dafür sind Apps unglaublich gut!


Next Level Meditation mit Muse 2 Stirnband

Seit Dezember 2021 nutze ich das Muse 2 Brain Sensing Stirnband* mit der dazugehörigen Muse App – mein persönlicher Favorit. Das Muse 2 Stirnband zeichnet Gehirnwellen auf, die über die App verarbeitet und kontrolliert werden können.

Die verarbeiteten Gehirnwellen werden je nach Art und Intensität in verschiedene auditive Feedbacks umgewandelt (z.B. Sturmgeräusche bei abschweifenden Gedanken oder Vogelgezwitscher bei klarem Geist). Mithilfe dieser Signale soll die Aufmerksamkeit wieder aufs Wesentliche gelenkt werden.

Quelle: InteraXon

Über die App gibt es einige geführte Meditationen, sowie in der Pro Version zusätzliche Meditations-Kurse zu unterschiedlichen Themen.

Meditation war für mich noch nie so einfach und interessant, wie mit dieser Kombination. Ich habe mir das Stirnband vorrangig als Ersatz für meine beendete ADHS-Ergotherapie und das weggefallene Bio- und Neurofeedback angeschafft. Für mich ist das Üben mit dem Muse 2 Stirnband sehr wertvoll und hilft mir dabei, meinen Fokus zu verbessern, mir Auszeiten zu nehmen, Ängste zu regulieren und Meditation zu üben.

Die Anschaffung ist nicht günstig, für mich hat sich allerdings jeder Cent gelohnt und ich empfehle die Kombination allen, die oben genannte Dinge für sich verbessern wollen.


Balance

Mit Balance wird man in die Meditation eingeführt. Die App orientiert sich an den individuellen Zielen der Nutzer*innen und an deren Tagesform. Ich finde die App ziemlich interessant und gut aufgebaut, habe sie allerdings bisher kaum genutzt.


Insight Timer

Insight-Timer ist eine kostenlose App (mit Zusatzfunktionen in der Premiumversion). Aktuell gibt es über 10.000 kostenlose Meditationen auf vielen Sprachen zu entdecken. Ich nutze die App vor allem auf Englisch, es gibt aber auch einige Meditationen auf Deutsch. Darüber hinaus gibt es viele Meditationen, bei denen ausschließlich die Musik im Vordergrund steht. Es gibt einen Timer den man einstellen kann und auch eine Erinnerungsfunktion. Nach jeder Meditation hat man die Möglichkeit sich Notizen zu machen und mit anderen Meditierenden ins Gespräch zu kommen.


Prana Breath (Pranayama)

Prana Breath ist eine kostenfreie App, mit der man seine Atmung trainieren kann. Unterschiedliche Atem-Übungen sollen helfen, mehr Achtsamkeit im Alltag zu integrieren. Ich nutze die App am liebsten morgens oder wenn ich mal wieder einen Panik-Anflug bekomme, um runter zu kommen. Aber auch, als Einschlafritual mag ich die Atem-Übungen sehr. Neben vorgegebenen Atemzyklen können auch eigene Zyklen eingestellt werden.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar und teile den Artikel mit Menschen, die das Thema auch interessieren könnte. Danke für deine Unterstützung!

2 Antworten auf „Meine drei Lieblings Achtsamkeits Apps“

Liebe Sandra, vielen Dank für Deinen Tipps. Einige Apps kannte ich bereits und ich lande dann doch immer wieder bei einer spartanischen App, dem „Meditation Timer“. Zeit einstellen, Nach dem Start werden alle Töne auf dem Telefon stumm gestellt und am Ende gibt es einen Gong. Ich finde diese Lösung ideal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.