#mindfulmonday Achtsamkeitsübung – Loslassen

Frau Achtsamkeit

Frohnatur! - Philosophin! - Tiefgängerin!
Liebt die Natur und das Leben und versucht täglich besser darin zu werden.

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Häsin sagt:

    Ich würde gern meine Migräne loslassen…klappt leider nicht :-/
    Ansonsten schöne Idee mit dem Loslassen.

    Liebe Grüße

  2. Karina sagt:

    … und hier ist es das verdammte Rauchen… die körperliche Komponente ist easy, aber die Psyche! Möglicherweise geh ich das bald wieder an.

    Ach ja, ich war mal Facebooksüchtig. Mein Sohn hat mit 18 Jahren sein Profil gelöscht, weil er „sein Leben zurück wollte“. Da musste mir so ein grüner Bengel vormachen, wie es richtig ist. Das war beschämend! Und kurz nach dem ich mein Profil voller Aufregung und Angst auch komplett gelöscht hatte, passierte… NICHTS. gar nichts 🙂

    Mein Instaprofil am Samstag auf das zurückzuschrauben, was es ursprünglich mal darstellen sollte und zu verkleinern, also loszulassen, war so eine riesige Erleichterung. Die Leichtigkeit wünsch ich der Checkerin auch. Und Frau Achtsamkeit hat ein paar hilfreiche Tipps dazu, da bin sicher!

    • Ich versteh das mit dem Rauchen echt so verflucht gut! Hab jetzt nach anderthalb Jahren auch noch so oft schwache Momente. Erst letztens bei Mama noch das Gefühl gehabt, in den Aschenbecher nach der Zigarette greifen zu müssen.

      Facebook habe ich schon seit nem halben Jahr nicht mehr auf dem Smartphone und das hat enorm geholfen, dort poste ich wirklich nur noch was, wenns was für den Blog gibt oder ich so gerade mal Lust habe. Ansonsten nutze ich Facebook im Grunde gar nicht mehr, außer wenn mir jemand schreibt. Ganz so solls mit Instagram nicht werden, aber es soll in ne ähnliche Richtung gehen. Es würde schon reichen, wenn ich Instagram auf dem Computer nutzen kann (inkl. Bilder hochladen und Live-Streams) aber das geht ja leider nicht. Für mich ist das ein großes Problem.

      Dein Instaprofil-Plan gefällt mir sehr sehr gut. So hat Marius mir das auch vorgeschlagen „Mach halt nur noch das, was für den Blog zählt.“ und nichts privates mehr. Ich weiß es noch nicht. Aber ich werds sicher heraus finden 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.