Kategorien
Selbstfürsorge

Mutig den eigenen Weg gehen

Viele von uns hegen den Wunsch, ihrem Herzen zu folgen und einen eigenen Weg einzuschlagen. Der Alltag, unser Beruf und die Lebensumstände sind eine große Belastung und doch sind wir nicht in der Lage auszubrechen, um unseren Weg zu gehen. Wie findet man den Mut? Was kann helfen, das Hamsterrad zu verlassen? Gibt es einen Geheimtipp? Meine Geschichte kann dir Mut machen und Inspiration für deinen Weg sein.

🛈 Werbekennzeichnung: Diese Seite enthält unbezahlte Werbung und/oder mit einem * markierte Partnerlinks. Wenn du den Links folgst und etwas kaufst, erhalte ich u.U. eine Provision. Der Preis bleibt für dich gleich. Mehr dazu liest du in der Werbekennzeichnung, beim Thema Transparenz und den Datenschutzrichtlinien.

🛈 Hinweis: Dieser Artikel ist frei von jedweden spirituellen, religiösen oder gesellschaftlichen Ideologien, Dogmen und Konventionen. Du entscheidest zu jeder Zeit, was für dich passt und was du annehmen kannst / willst. Die dargebotenen Inhalte basieren auf meiner persönlichen Erfahrung und meinem aktuellen Wissensstand und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität oder Allgemeingültigkeit.


Als junge Erwachsene habe ich niemals an mich und meine Träume geglaubt. Alles was ich wollte, basierte auf dem tiefen Bedürfnis, es allen Menschen recht zu machen und von allen gemocht / geliebt zu werden. Das war für mich das Wichtigste. Ich war das Fähnchen im Wind. Heute Hü, morgen Hott.

Mein wahres Ich und meine Träume vergrub ich unter dem Schutt des Alltags, zeitweise im wahrsten Sinne des Wortes. Jede aufkeimende Sehnsucht stillte ich mit Konsum in jeglicher Form. Ich rauchte bis zu 45 Zigaretten pro Tag, trank regelmäßig große Mengen an Alkohol und mein Konto war immer im Minus. Zuhause häufte sich ein Sammelsurium an Dingen, die ich weder brauchte, noch benutzte. Sie gaben mir nur für den Moment des Kaufs das Gefühl, etwas wert zu sein.

Unglücklich im Hamsterrad des Alltags

Als Zahnarzthelferin verbrachte ich von 2006 bis 2010 beinah täglich von 07:00 bis 18:00 Uhr in der Praxis. Am Endes des Monats bekam ich knapp 900€. Der Beruf war Meilen von dem entfernt, das mich erfüllen könnte. Ich hatte jedoch weder eine genaue Vorstellung davon, noch das Selbstvertrauen, meine Erfüllung zu leben.

Meine Freizeit nutzte ich für das, wofür ich schon immer brannte: Das Internet. Seit 1998 brachte ich mir selbst bei, wie man im Internet schreibt, Homepages & Grafiken erstellt, Videos & Fotos bearbeitet, Marketing & SEO betreibt, HTML und CSS nutzt. Mein Ziel war nie, etwas daraus zu machen. Ich hätte damals im Traum nicht daran geglaubt, dass das für mich jemals möglich wäre.

Das Internet war meine Zuflucht und ermöglichte mir, mich auszuleben, mit Gleichgesinnten auszutauschen und in eine andere Welt abzutauchen.

Erst als mein heutiger Mann in mein Leben trat und ich mit ihm erwachsener und selbstständiger wurde, konnte ich Jahr für Jahr ein Stück mehr dem Hamsterrad entfliehen.

Mein erster Schritt aus dem Hamsterrad

Meinen ersten zaghaften Versuch, dem Hamsterrad zu entfliehen, machte ich 2010 mit der Kündigung in der Zahnarztpraxis. Ich meldete mich als Übergangslösung an einer Schule für Erwachsenenbildung an und machte mein Abitur nach. Ich sah darin den einzigen Weg, mir Zeit zu verschaffen, um mir über meine Ziele klar werden zu können.

Ein Schicksalsschlag jagt den nächsten

Was darauf folgte in der Kurzversion: 2013 starb mein Opa am Morgen vor meiner ersten Abitur-Prüfung. Ich fiel durch die Prüfung und wiederholte es ein halbes Jahr später, als mein Vater von heute auf morgen und damit ohne Vorwarnung umkippte und starb. Trotz aller Widrigkeiten bestand ich mein Abitur und fing kurze Zeit später als Quereinsteigerin im Onlinemarketing an.

Plötzlich war mir alles klar

Die Endlichkeit so klar vor Augen zu haben, veränderte mein gesamtes Leben. Plötzlich wurde mir klar, dass ich nicht weiter machen wollte wie bisher. Um meiner eigenen Wahrheit auf den Grund zu gehen, stellte ich mir verschiedene Fragen.

Was will ich wirklich? Was tue ich nur, weil es andere von mir erwarten? Was würde ich tun, wenn ich nicht scheitern könnte? Was hält mich davon ab? Warum lasse ich das zu? Wo will ich in 10 Jahren stehen? Wovor habe ich Angst? Ist diese Angst berechtigt? Was kann ich dagegen tun? Was brauche ich und wie kann ich mir genau das geben?

Je ehrlicher ich auf diese Fragen antwortete, desto klarer wurde mir, dass ich bis dahin ein Leben führte, das sich an den Erwartungen anderer orientierte. Damals war meine oberste Priorität zu gefallen, anderen alles recht zu machen und nicht großartig negativ aufzufallen. Mich selbst so zu verleugnen erzeugte eine unbändige Wut und Unzufriedenheit, die ich nicht zuletzt durch“lustige Schimpfworte“ kanalisierte.

Wie Veränderung wirklich möglich wird

Anfänglich glaubte ich, mein Leben würde sich mit ein bisschen Achtsamkeit und TamTam zum Besseren wenden. Ziemlich schnell bemerkte ich jedoch, dass es nicht die Dinge im Außen sind, die Veränderung möglich machen. Es ist auch nicht der Tod, der mich verändert hat. Schließlich ziehen Menschen, die dasselbe wie ich erlebt haben, nicht zwingend dieselben Schlüsse.

Mein Leben verändert sich, wenn ich bereit bin, es in die Hand zu nehmen. ICH bin die Veränderung und trage die Verantwortung für mein Leben. All das Wissen, der Konsum, das Geld, die Achtsamkeit, die Erlebnisse oder Menschen können mich nicht verändern, solange ich es nicht zulasse.

Wenn ich bereit bin Schritt für Schritt Erlebnisse zu reflektieren, Hilfe anzunehmen, Gefühle zu fühlen, neue Ufer und Tellerränder anzusehen, kann ich meinen Weg ebnen und Veränderungen in mein Leben holen.

Was kann und will ich JETZT ändern?

Diese Frage war unterbewusst mein Antrieb zur Veränderung. Über all die Jahre wendete sich mein Leben um 180 Grad. Vieles brauchte seine Zeit und einiges war unsagbar schwer, aber der Schlüssel zum Erfolg lag ohnehin darin, jetzt anzufangen, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren, nicht aufzugeben und zu akzeptieren, dass Veränderung ein Prozess ist und auch Rückschläge dazugehören.

Je mehr ich schaffte, desto mehr fing ich an, an mich selbst zu glauben und auch im Großen etwas zu verändern. 2010 ließ ich meine Vergangenheit als Messie hinter mir und war zum letzten Mal mit meinem Konto im Minus. 2015 rauchte ich meine letzte Zigarette, trank 2017 das letzte Mal Alkohol und aß zum letzten Mal tierische Produkte. 2018 brachte ich mein erstes Buch heraus und machte mich selbstständig. 2019 brachte ich meine ersten Textilmalstifte* heraus, 2020 folgte mein zweites Buch und 2022 mein drittes Buch*.

Meine Bücher

100 Tage Selbstfindung

Finde deine Antwort auf wichtige Lebensfragen und lasse dich auf eine Reise mit dir selbst führen.

Das Selbstfindungsbuch regt Perspektivwechsel an, bringt dich in Kontakt mit veralteten Glaubenssätzen & Gedanken und führt dich zu berührenden und wegweisenden Erkenntnissen.

Mein Rauhnächte Journal

Nutze die Zeit zwischen den Jahren, finde Klarheit für deinen zukünftigen Weg und reflektiere Geschehenes.

Das Journal unterstützt dich dabei, dir Zeit für dich zu nehmen, Geschehenes zu reflektieren, neue Kraft zu schöpfen, wieder mehr zu dir zu finden und dich für das kommende Jahr neu auszurichten.

Reflexionstagebuch

Finde mehr Klarheit über deine täglichen Gefühle, Gedanken und Erlebnisse

Das Reflexionsjournal unterstützt dich mit täglichen Fragen den Fokus auf dich, deine Werte und deine Bedürfnisse zu legen. So kommst du in Verbindung mit dir und förderst deine Achtsamkeit und dein Wohlbefinden.

Während ich vor einer möglichen Veränderung stand, sah der Berg riesengroß und unüberwindbar aus. Ich zweifele auch heute noch ständig an mir und meinem Weg. Aber in dem Moment, wo ich Aufgaben beispielsweise in kleine Teilaufgaben zerlege oder Probleme versuche aus anderen Blickwinkeln zu betrachten, sehe ich die kleine Brücke rüber zum anderen Ufer oder entdecke eine Leiter im Nebel, um dem Gipfel näher zu kommen.

So gehe ich auch heute noch vor. Ich reflektiere regelmäßig meine Situation (u.a. mit oben genannten Fragen) und schaue, was als nächstes möglich ist und worauf ich Lust habe. Aktuell ist es z.B. alleine schwimmen zu gehen. Etwas, das ich mir früher niemals zugetraut, ja sogar nicht mal hätte vorstellen können. (Nachtrag 2022: Mittlerweile gehe ich wöchentlich 2 – 3 mal alleine schwimmen).

Was du für dich mitnehmen kannst

Vielleicht bist du gerade unglücklich oder unzufrieden und versuchst diese Gefühle durch Konsum zum Schweigen zu bringen. Oder du suchst Zuspruch im Außen, teilst deine Gedanken oder Visionen und bekommst als Reaktion nichts als ein müdes Lächeln. Ich kenne das von mir selbst. Viel zu oft war und bin ich auch heute noch manchmal damit beschäftigt, wahlweise meine Gefühle durch Konsum zum Schweigen zu bringen oder im Außen verzweifelt etwas zu suchen, das mir im Innen fehlt.

Das Problem dabei ist: Auf diese Art und Weise gibst du die Verantwortung für dein Glücklichsein und deine Veränderung ab. Das ist der entscheidende Punkt.

Egal was gerade ist, in welcher Situation du steckst und wer um dich herum auch ist: Du wirst hin und wieder fallen, stehen bleiben oder abheben. Mit deinen Gedanken, deiner Vision, deinem Handeln, deinen Idealen anecken. Manchmal falsch abbiegen oder sogar in eine Sackgasse geraten. An dir zweifeln, Mut und Kraft verlieren. Das gehört dazu!

Was jedoch auch dazu gehört ist, die Verantwortung für dein Leben zu übernehmen. Du hast die Wahl aufzugeben, dich entmutigen zu lassen, nicht mehr an dich zu glauben ODER gerade deshalb anzufangen / weiterzumachen.

Wichtig ist zu verinnerlichen, dass es nicht darum geht, dir selbst nicht mehr treu zu sein. Es geht nicht um Selbstoptimierungswahn, um „Healthy Living“, tägliches Yoga in den neusten Glitzer-Yogapants von Marke X sondern darum, deine Komfortzone zu erweitern oder gar zu verlassen und zu schauen, was noch möglich ist.

Ich habe für mich gelernt, dass mich niemand verstehen, anerkennen, lieben (…) kann, wenn ich selbst nicht bereit bin, selbiges für mich zu tun. Zuspruch und Lob von anderen zu bekommen, ist sicher schön und tut gut, aber lass es nicht zu deinem einzigen Antrieb werden. Deine Vision zu leben braucht keinen extra Antrieb.

Ja, bestimmt müssen wir über unsere Schatten springen, Ängste überwinden, (vermeintlich) schwierige Dinge tun. Aber bevor wir all das tun (können), steht der Anfang. Uns auf den Weg machen, an uns zu glauben und zu handeln. Zu lernen, Altes hinter uns lassen, uns von typischen Vorurteilen, aber auch von all den „das muss so sein weil das war schon immer so / das macht man so“ Mustern zu befreien.

„Ich glaube an die Kraft der Fantasie. Wenn ich will, dass die Sonne scheint, lasse ich sie einfach aufgehen – auch in Wuppertal.“ Pina Bausch

Die Komfortzone erweitern – aber nicht um jeden Preis

Aus meiner Erfahrung heraus funktioniert es (meistens) nur, den eigenen Weg zu gehen, wenn wir unsere Komfortzone erweitern. Wenn wir an uns glauben, uns trauen, unser Handeln kritisch zu hinterfragen und ehrlich zu uns sind. Das ist vielleicht eine der größten Herausforderungen dabei. Wir neigen dazu, uns anzulügen und Situationen schön zu reden. Ich tue das auf jeden Fall, aber bin selten weit damit gekommen. Auch wenn ich mir manchmal wünsche, die Welt wäre so, wie ich sie mir zurecht lege 😉

Meine Komfortzone zu erweitern ist, je nach Situation, nicht einfach. Im Gegenteil brauche ich für manches mehrere Anläufe, das ein oder andere schaffe ich gar nicht. Aber für mich ist das kein Scheitern, sondern die Erkenntnis: „Ah, okay! Das entspricht gerade eher nicht meinem Wesen/meinen Zielen/dem was ich bereit bin, in mein Leben zu lassen / dem was zu mir passt.“ Es MUSS nicht alles gelingen und toll sein.

Wichtig finde ich auch nichts zu tun, das dir nicht entspricht. Bei der Erweiterung des Horizonts und der Komfortzone ist all das Hadern, ängstlich sein und kritisch sehen normal, aber es sollte sich niemals schrecklich anfühlen. Denn dann ist es entweder ganz generell die falsche „Erweiterung“, oder vielleicht der falsche Zeitpunkt.

Unperfekt sein

Wir sind nicht perfekt. Ich nicht, du nicht. Niemand! Ich werde oft für meinen Weg bewundert und sicher habe ich einiges geschafft, aber es ist zum einen nichts Außergewöhnliches, das nur ich kann und zum anderen bin ich wirklich oft in meinem Leben „gescheitert“ und scheitere immer noch (zu der Wortwahl komme ich weiter unten nochmal).

Es läuft oft einiges nicht nach Plan es gibt viele Sachen, die ich nicht kann und vermutlich auch mein Leben lang nicht können werde. Weil sie nicht zu mir passen, weil ich sie nicht mag oder weil ich einfach keine Lust habe. Ich bin ein Mensch. Ich habe Fehler. Aus manchen lerne ich, andere mache ich immer wieder (z.B. hungrig einkaufen gehen 😉 ).

Was das Scheitern angeht: Den Begriff „scheitern“ in Bezug auf das eigene (oder andere) Leben finde ich ganz fies. Aus meiner Sicht gibt es gar keine wirklich gescheiterte Existenz. Wir alle haben Ziele vor Augen, aber das Leben hat manchmal andere Pläne mit uns. Die Definition des Scheiterns und der Maßstab insgesamt sind außerdem gesellschaftlich geprägt. Und gerade wenn wir unseren Wert / richtig oder falsch an den Maßstäben anderer messen wollen, sollten wir vorsichtig sein.

Ich wünsche dir auf deinem Weg viel Erfolg!

Hat dir der Artikel gefallen? Dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar und teile den Artikel mit Menschen, die das Thema auch interessieren könnte. Danke für deine Unterstützung!

3 Antworten auf „Mutig den eigenen Weg gehen“

Hallo, ein sehr inspirierende Artikel. Glaube jeder kann sich da wiederfinden. Ich glaube persönlich, dass jeder von uns soll ab und zu das Leben etwas einfacher sehen und sich selbst auch für kleine Siege belohnen.

Hey!
Sehr schöner Blog und tolle Beiträge.
Hat etwas länger gedauert alles zu lesen, aber wenn es interessiert nimmt man die Zeit gerne in Kauf.
Herzliche Grüße und Danke
Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.