Nicht nur fürs Wochenende leben

Frau Achtsamkeit

Frohnatur! - Philosophin! - Tiefgängerin!
Liebt die Natur und das Leben und versucht täglich besser darin zu werden.

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Hallo Sandra!

    Ein sehr wichtiges Thema, welches Du da anschneidest.
    Jeder sollte für sich heraus finden, was ihn glücklich macht.
    Manche finden diesen Weg eben halt einfach sehr spät oder gar nicht.

    Mein Papa hatte großes Glück, mit 60 Jahren in Rente gehen zu können. Heute ist er 86 Jahre alt und fährt gerade mit meinem Freund in den Kur-Urlaub. Vor sechs Jahren haben wir meine Mama zu Grabe getragen. Das war ein großer Wendepunkt in seinem Leben. Doch auch den hat er gemeistert. Er hat eine neue Freundin (die Mutter meines Freundes) und genießt das Leben, so gut es geht.

    Vielleicht gehört zu einem tollen Leben auch manchmal Glück dazu, dass einen früher oder später ereilt!
    Die Frage ist, was der Mensch draus macht.

    Liebe Grüße,
    Natascha

  2. Nicole sagt:

    Hey Sandra,
    seit ich dir auf Instagram folge denke ich sehr oft darüber nach nicht mehr Vollzeit zu arbeiten. Eben genau aus den Gründen, die du ansprichst. Wenn ich das anspreche (im Freundeskreis, in der Familie) dann stoße ich da auch auf Unverständnis. Ich kann verstehen, dass es Menschen gibt, die machen ihren Job wirklich gerne und für die ist das keine Arbeit wie ich sie sehe (mein Freund zum Beispiel. Der geht total darin auf und er selber empfindet das nie als Arbeit) und wenn es Mesnchen gibt, die das gefunden haben, dann finde ich das sehr bewundernswert. Aber ich habe diese Art von Job (noch) nicht gefunden. Gerade jetzt mit der Doppelbelastung durch das Abendstudium wünschte ich mir 5-10h unter der Woche mehr Freizeit. (Arbeite 40h und 15h in der Woche habe ich die Abendschule). Das Studium habe ich begonnen, damit ich mich für höhere Stellen bewerben kann mit denen ich für weniger Arbeitszeit das gleiche Geld verdiene.
    Jetzt gerade würde ich in einer Teilzeitstelle nur etwas im Dreistelligen Bereich rausbekommen: So könnte ich mir nicht mal das normale Leben finanzieren… Also heißt es noch ein Jahr Zähne zusammenbeißen und dann auf die TZ hinarbeiten 🙂
    Kennst du eigentlich den Song „Müßiggang“ von Bosse? Mit dem Lied leite ich oft meine Wochenenden ein 😀
    Liebe Grüße
    Nicole

    • Ich drück Dir die Daumen beim Zähne zusammen beißen. Die Doppelbelastung ist echt fies, kann mir das gut vorstellen. Ich arbeite ja jetzt nach der Arbeit auch noch, manchmal bis spät abends und eigentlich immer auch am Wochenende aber das ist trotzdem nochmal was anderes weils eben „für mich“ ist. Müßiggang kenne und liebe ich! Bosse ist eh so toll, mag den sehr 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.